Goju Cup 2014 in Szombathely/Ungarn

12.10.2014, mit Fotogalerie

Stadler Nils Gold....

Goju Cup 2014 in Szombathely/Ungarn

Karateka aus Ungarn, Italien, Großbritanien, der Schweiz und der Slowakei sowie Österreich ließen den Internationalen Karate-Cup im westungarischen Szombathely auch heuer wieder zu einem spannenden Event werden. Wie in den letzten Jahren schnitten die Sportler der Union St. Pölten und des UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten bei diesem Turnier blendend ab.


Den Siegesreigen eröffneten die Youngsters der Union St. Pölten: Nils Stadler (Jahrgang 2003) gewann vor den Ungarn Kristof Koronczi und Robert Takacs und Christian Maldoner (Jg. 2005) holt sich Bronze hinter Marcell Dömötör und Szalay Domonkos.

Es folgte Nadine Krämer (UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten), die den Jg. 2001 vor der Slowakin Victoria Kajdacay und der Britin Sharia Smith siegreich beenden konnte. Chantal Ungur (Union) beendete diesen Bewerb als Vierte. Vereinskollegin Deborah Hörlein (Jg. 2000) blieb vor der Engländerin Sydney Edwards und der Ungarin Virag Töth siegreich während Daniel Fiala (Jg. 2000) hinter dem Ungarn Andreasz Kauer und vor Kristof Vass, einem weiteren Ungarn "versilbert" wurde, ebenso wie Giuliano Ungur (Union) im Jg. 1998.

Ganz stark präsentierte sich wieder Sebastian Schuster (Zen Tai Ryu HAK), der sich im Jg. 1999 gegen die ungarischen Favoriten Szeker Balint (2.) und David Braun (3.) klar durchsetzen konnte. SLZ/HASL-Sportlerin Victoria Ott (Jg. 1999) konnte ihre Kategorie vor der Engländerin Rehanna Hadley gewinnen. Den härtesten Brocken hatte der bei Zen Tai Ryu HAK trainierende Langenlioiser Mike Kompek in der U21 - Klasse mit dem Englänger Tyrone Paul Briscoe schon in der ersten Runde vor sich. Mit einem 5:0 Sieg ging es in die nächste Runde, wo er sich in einem Österreicher-Duell gegen den Kirchdorfer Rene Reinthaler mit 3:2 durchsetzen konnte. Das Finale ging mit einem 5:0 - Sieg gegen den Ungarn Laszlo Narai wieder nach Österreich: Gold für Kompek. Letztlich gewann Stefan Haiden in der allgemeinen Klasse Silber hinter dem Oberösterreicher Manuel Reinthaler und dem Engländer Noufi Theodoulon.

Auch im Kumite ging der Medaillenregen weiter: Deborah Hörlein siegte vor der Österreicherin Lea Popp und der Engländerin Sydney Edwards, Victoria Ott gewann Gold vor der Ungarin Rebeka Cziffra und der Engländerin Rheanna Hadly und Nadine Krämer gewann Silber zwischen den beiden Engländerinnen Rebecca Collins (1.) und Sharin Smith. Sebastian Schuster landete am 2. Platz zwischwn den beiden Ungarn Laszlo Szeker und David Braun und Daniel Fiala erkämpfte sich über einen Trostrundensieg gegen den Ungarn Isztvan Vugrinecz Bronze hinter dem Slowaken Oliver Vanek und dem Ungarn Kristof Vass.

Alles in allem: achtmal Gold, fünfmal Silber und zweimal Bronze durch die St. Pöltner und Platz zwei in der Teamwertung hinter England und noch vor Ungarn.